Was Menschsein heisst

Eine Frage, die es aus dem Kopf zu beantworten vermag oder doch eine Frage der gewonnen Lebenshaltung?

Meine Reise hat mich gelehrt, dass es viele Ebenen gibt, die wir durchdringen, um der Antwort in der Tiefe wirklich nahe zu kommen.

Die entscheidende Ebene, der ich auf meiner Reise begegnet bin, ist die Verkörperung unserer Essenz im Menschsein. Es fühlt sich an, wie ein Weg der menschlichen Selbstmeisterschaft.

Ich denke, dass wir einen dynamischen Weg zum Menschsein gehen und immer wieder eingeladen sind, unsere goldene Essenz in den Teppich des Lebens zu weben. Ein Erinnern an unsere Lebensaufgabe, was unser Herz weit und offen werden lässt, ein Justieren unserer Entscheidungen und unserer Grenzen. Denn Leben ist Bewegung, ständige Veränderung und darin möchte sich unser Menschsein authentisch anfühlen.

Das Weben des Lebensfadens ist alles andere als linear. Die schönsten Muster hinterlassen unsere schlimmsten Krisen, weil wir hier in unsere menschliche Tiefe vordringen und unser Schöpfungspotential bergen können. Dabei bettet sich das große Geheimnis alchemistisch in diesen Faden ein, vorausgesetzt, wir sind bereit, unser Bewusstsein dafür zu öffnen.

Auf dieser Ebene beginnen sich nochmal, altbekannte Anhaftungen und Bewertungen auf unseren Prüfstand stellen zu wollen. Lebenszeiten, in denen das Paradox von Ohnmacht und Schöpfung nicht größer sein könnte.

Und genau dann ist der Augenblick der Wahl, in dem ich das Zepter in die Hand nehme, meinen Selbstzweifeln einen Platz widme und gleichzeitig meinen Platz im Menschsein einnehme, in dem ich erkenne, dass eine gute innere Führung in den goldenen Raum des Menschseins führt, wo alles seinen Platz haben darf. Licht und Schatten. Der Kompass bringt sich wieder neu in Ausrichtung.

Viele Worte fallen aus meinem Kopfraster, weil mein Herz sie nicht mehr tragen konnte, und weil sie mir nicht mehr entsprechen oder nie entsprochen haben.

Ein ehrwürdiges Gegenüberstehen von mir als Mensch und meinem Sein, bei dem sich mir die Frage, «Reiche ich mir für meinen neuen Weg?», nicht mehr stellt.

Ein Reduzieren auf das Wesentliche im Leben und gleichzeitig das Wachstum von lebendiger Wirklichkeit. Die Erkenntnis der Polarität des Lebens und der Schöpfungsraum, der sich darin kreiert. Die Gestaltung meines Weges aus der eigenen Tiefe nimmt neue Formen an, die sich anstrengungslos verweben und sich im nächsten Moment in Formlosigkeit auflösen. Ein Aspekt, der aus der Stille entspringt, jenseits meiner Geschichten, Erfolge und Niederlagen. Eine tiefe Demut entsteht, und darin liegt für mich eine immense Kraft für Neubeginn und Ausrichtung und mit Hingabe, das zu tun, zu leben und zu verkörpern, was meinem Menschsein aus tiefstem Herzen entspricht und mich erfüllt. Eine berührende Begegnung.

Welche Polarität erlebst du gerade?

Reichst du dir für deinen neuen Weg?

 

Manchmal dürfen wir uns eingestehen, dass es leichter geht, wenn uns jemand dabei unterstützt, die Fragen des Lebens auf einer Ebene zu beantworten, die uns wieder in die Verankerung und Erfahrbarkeit des Menschseins bringt, der eigenen inneren Führung zu vertrauen und ihr eben auch zu folgen.

Schreib’ mir gern, wenn du dir Unterstützung oder Begleitung auf deinem Weg wünschst.

Alles Liebe,

Alinéa Katy

0
Feed